Letzte Aktualisierung: 30. November 2021

Pressemitteilung

bayme vbm: Mitarbeiter in herausfordernden Zeiten langfristig binden / Brossardt: „Je stabiler das Vertrauensverhältnis, desto höher die Bleibebereitschaft“

30.11.2021 - München

Im Rahmen des diesjährigen Aus- und Weiterbildungskongresses diskutierten die Bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber bayme vbm die Rolle von Mitarbeiterbindung in herausfordernden Zeiten. bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt betonte: „Gerade angesichts der derzeitigen großen Herausforderungen wie der Corona-Pandemie und dem Strukturwandel ist es für unsere M+E Unternehmen wichtig, Fach und Führungskräfte langfristig zu binden. Je stabiler das Vertrauensverhältnis, desto höher ist die Bleibebereitschaft. Wir müssen die Betriebe dabei unterstützen, individuelle Maßnahmen für die Sicherung ihres Fachkräftebedarfes zu entwickeln.“

Diese Maßnahmen sollten individuell, zielgerichtet und bedarfsorientiert sein und müssen auf allen Ebenen im Unternehmen greifen. Sie müssen sich vom Onboarding über den gesamten Mitarbeiterzyklus erstrecken und regelmäßig evaluiert werden. Ziel ist die Stärkung der emotionalen Bindung der Beschäftigten zum Betrieb. Um zusätzliche Fachkräfte für Unternehmen in Bayern zu gewinnen, haben die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und die Bayerische Staatsregierung die Initiative Fachkräftesicherung FKS+ ins Leben gerufen. Ihr Herzstück ist die Taskforce FKS+, eine Serviceeinheit von zehn Ansprechpartnern, die Unternehmen in Bayern branchenbergreifend, zielgerichtet und kostenlos bei der Fachkräftesicherung unterstützen.

Ein Schlüssel zur Fachkräftesicherung ist zudem die Ausbildung. Zur Förderung junger Talente hat der vbm den Quabi-Preis ins Leben gerufen, der im Rahmen der Veranstaltung bereits zum 32. Mal verliehen wurde. Der Preis wird jährlich aus Mitteln der Otto-Meyer-Stiftung an die Auszubildenden mit dem jeweils besten qualifizierten beruflichen Bildungsabschluss (Quabi) in einem Metall- und Elektroberuf verliehen.

Brossardt schließlich: „Der pandemiebedingte Digitalisierungsschub hat den Mangel an qualifizierten Fachkräften verschärft. Gebot der Stunde ist es, Talente zu entdecken, zu fördern und sie in den bayerischen Betrieben zu halten. Denn der Grundstein für zufriedene Fachkräfte von morgen wird bereits in der Ausbildung gelegt.“


Drucken
Kontakt
Kontakt

Stefanie Eizenberger

Presse- / Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Eizenberger
Nach oben