Letzte Aktualisierung: 08. Juni 2021

Studie

Großhandel in der digitalen Transformation

Der Großhandel zählt heute zu den größten Branchen und hat eine zentrale Funktion im Wertschöpfungsnetzwerk. Inmitten der laufenden Transformationsprozesse lohnt es sich, genauer hinzusehen, wie seine künftige Rolle aussehen könnte. Dazu haben wir gemeinsam mit dem Landesverband Bayern Großhandel · Außenhandel · Dienstleistungen e. V. (LGAD) die Studie Die zukünftige Systemrelevanz des bayerischen Großhandels in einer digitalisierten Welt beauftragt, die durch das Bayerische Wirtschaftsministerium gefördert wurde.

Die künftige Rolle des Großhandels in einer digitalisierten Welt

Im Vordergrund stehen Veränderungspotenziale, Chancen und Risiken durch die digitale Transformation. Für den Großhandel wirkt sie auf den ersten Blick eher wie eine Bedrohung: Neue Akteure wie Plattformen können auftreten und seine Funktionen übernehmen, eine direkte Vernetzung von Angebot und Nachfrage könnte ihn sogar komplett überflüssig machen. Ob das realistische Szenarien sind, welche Konsequenzen das für die bayerischen Wirtschaft hätte und wie die Handlungsoptionen des Großhandels und seiner Kunden aussehen, analysiert die vorliegende Studie der IW Consult GmbH.

Schlussfolgerungen für das gesamte Wertschöpfungsnetzwerk

Im Kern zeigen die Ergebnisse, dass der Großhandel nach wie vor eine wichtige Funktion erfüllt und künftig auch erfüllen kann. Um die Digitalisierung im Wertschöpfungsnetzwerk und insbesondere im Zusammenspiel mit der Industrie aktiv aus Bayern heraus zu gestalten, müssen wir die vorhandenen Potenziale konsequenter ausschöpfen. Die Studie leistet einen wichtigen Beitrag dazu, die Möglichkeiten und Erwartungen besser sichtbar zu machen. Die entscheidende Aufgabe des Staates sehen wir darin, einen innovationsfreundlichen Rahmen zu schaffen. Es geht nicht darum, internationale Konkurrenten zurückzudrängen, sondern es gilt, Kooperationen, digitale Vernetzung und Datenwirtschaft auf nationaler und europäischer Ebene zu erleichtern.


Drucken
Kontakt
Kontakt

Christine Völzow

Allgemeine Wirtschaftspolitik
Digitalisierung

+49 (0)89-551 78-249
Christine Völzow
Nach oben